Verkehrssicherheit

 

Ein ständig wachsendes Verkehrsaufkommen in Deutschland und in Gesamteuropa ist unter anderem die Basis für ein volkswirtschaftliches Wachstum. Eine besser funktionierende Infrastruktur sichert die Entwicklung und den Wohlstand in Deutschland und Gesamteuropa. Verkehrsexperten gehen davon aus, dass bereit bis zum Jahr 2020 der Pkw-Verkehr nochmals um ca. 20% und der Lkw-Verkehr um ca. 30% zunehmen wird. Hieraus resultiert das Risiko steigender Unfallzahlen. Eine noch bessere Verkehrsinfrastruktur, höhere Sicherheitsstandards und noch modernere Systeme und Schutzeinrichtungen in Fahrzeugen tragen dazu bei.

Auch der Einsatz von modernen Systemen zur Verkehrskontrolle nimmt hier einen immer höheren Stellenwert ein. Leider reicht ein freundlich gemeinter Apell an alle Verkehrsteilnehmer alleine nicht mehr aus, sodass die Zunahme der Verkehrskontrollen im Verhältnis zum steigenden Verkehrsaufkommen sinnvoll ist. Jeder Verkehrsteilnehmer trägt selbst die Verantwortung dafür, ob er die Regeln der Straßenverkehrsordnung befolgt, oder nicht. Nur wer dagegen verstößt läuft Gefahr, gemessen und anschließend sanktioniert zu werden.


Alleine in Deutschland beklagen wir Jahr für Jahr über 3.000 Verkehrstote. Ein Großteil der getöteten Personen geht auf die Unfallursache Nr. 1 zurück, nicht angepasste Geschwindigkeit. Hinzu kommt die Anzahl an Schwerverletzen, die nicht statistisch beziffert werden kann. Neben dem unvorstellbaren Leid für die Geschädigten und deren Angehörigen geht man davon aus, dass der volkswirtschaftliche Schaden alleine in Deutschland sich auf ca. 30 Mrd. € pro Jahr beläuft. Kein anderes Personenbeförderungsmittel kann in jeglicher Hinsicht eine so negative Bilanz vorweisen und dennoch ist die Akzeptanz für Kontrollen nicht besonders hoch. Dabei geht bereits von einer Person, die sich nicht an die Straßenverkehrsordnung hält, eine Gefahr für die Allgemeinheit aus.

Allen Zahlen und Fakten zum Trotz sieht man landläufig die Verkehrsüberwachung in einem negativen Licht. So werden in diesem Zusammenhang häufig die Begriffe „Abzocke“ und „Modernes Raubrittertum“ verwendet, ohne sich dabei ernsthaft mit der Notwendigkeit dieser Kontrollen auseinandergesetzt zu haben. Deutlich höher ist die Akzeptanz bei der Kontrolle der Gurtpflicht oder auch eines Handyverbotes während der Fahrt. Vermutlich liegt es an fehlender Aufklärung und Gefährdungsbewußtsein, die deutlich machen, wie wichtig es ist, die vorgeschriebenen Regeln einzuhalten. Verkehrskontrollen sind daher unverzichtbare Instrumente, die Sicherheit auf unseren Straßen nachhaltig zu gewährleisten.

Wie können wir Ihnen helfen, die Verkehrssicherheit vor Ort zu erhöhen? Sprechen Sie uns an.


 
 
 

 
 
 

Ihr Ansprechpartner

Thomas Fabricius

Leitung Vertrieb & Marketing



Sie möchten mehr über unsere Lösungen und Services erfahren?

oder rufen Sie uns an unter
+49 38 41 6 27 30


Vertriebsstandorte weltweit


 
 

Mobile Geschwindigkeitsmessung

POLISCAN SPEED  mobil kann wechselweise in unterschiedlichen Fahrzeugen oder auf dem Stativ betrieben werden, ohne dass eine neuerliche Eichung erforderlich ist. POLISCAN SPEED arbeitet vollautomatisch, sodass Bedienfehler kaum mehr möglich sind. „Aufmerksamer Messbetrieb“ ist nicht nötig.

Stationäre Geschwindigkeitsmessung

Die Säule besteht aus drehbaren Segmenten, die an Kreuzungen in beliebige Richtungen positioniert werden können, sodass der Verkehr in beide Richtungen überwacht werden kann. Straßenseitige Einbauten wie Piezosensoren oder Induktionsschleifen sind nicht notwendig.

Rotlichtüberwachung

POLISCAN REDLIGHT das laserbasierte System zur Rotlichtüberwachung von VITRONIC benötigt keine Induktionsschleifen oder zusätzliche Piezosensoren im Bereich der Haltelinien. Kostenintensive, immer wieder anfallende Fahrbahnarbeiten im Kreuzungsbereich und damit verbundene Verkehrsbehinderungen entfallen.