Gesetze und Verordnungen

Gesetzliche Pflichten rund um den digitalen Tachographen

Ihr Ansprechpartner

Babett Fischer

Sie möchten mehr über unsere Lösungen und Services erfahren?

oder rufen Sie uns an unter
+49 3866 401671
+49 172 3223716


Vertriebsstandorte weltweit


 

Der Unternehmer hat laut Fahrpersonalverordnung (FPersV) §2 (5) sicherzustellen, dass: 

  • spätestens alle 3 Monate (92 Tage) die Daten aus dem Massenspeicher des EG-Kontrollgerätes auszulesen sind,
  • spätestens alle 28 Tage die Daten der Fahrerkarte auszulesen sind,
  • zwei Jahre Aufbewahrungsfrist einzuhalten sind,
  • von allen gespeicherten Daten Sicherheitskopien zu erstellen und auf einen gesonderten Datenträger zu speichern sind,
  • durch Auswertung der Daten die Einhaltung der Sozialvorschriften zu gewährleisten sind,
  • auf Verlangen den Kontrollbehörden die gespeicherten Daten verfügbar zu machen sind.

§2 (4) FPersV

Beim Einsatz von Mietfahrzeugen hat der Unternehmer durch Verwendung der Unternehmenskarte sicherzustellen, dass die Daten des Fahrzeugspeichers übertragen und bei ihm gespeichert werden. 

  • Fahrzeug mittels Unternehmenskarte zuordnen, bevor der Fahrer das Mietfahrzeug lenkt
  • vor Abgabe des Mietfahrzeugs den Download des Massenspeichers mittels Unternehmenskarte + Key durchführen
  • Unternehmen Abmelden vom Fahrzeug

§2 (6) FPersV

Unternehmen, die Fahrzeuge vermieten, haben dem Mieter des Fahrzeuges die relevanten Daten aus dem Massenspeicher 

  • auf dessen Verlangen sowie
  • nach Beendigung des Mietverhältnisses, spätestens drei Monate nach dessen Beginn oder der letzten Datenübermittlung zur Verfügung zu stellen

Hinweis: Bitte beachten Sie: Es gelten immer die aktuellen, offiziellen und gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen und Vorschriften für die digitale Aufzeichnung mit Kontrollgeräten und Fahrtenschreibern innerhalb Deutschlands bzw. innerhalb der Europäischen Union (EU). Informieren Sie sich daher laufend über die Gesetzesänderungen und aktuell gültigen Vorschriften, die für Ihre jeweilige Fahrsituationen gelten und beachten unser Impressum mit Hafttungsausschluß!


 
 
 

Aufzeichnungspflicht für Fahrzeuge mit mehr als 2,8 t bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht

Durch die Änderung der Fahrpersonalverordnung (FPersV) am 01.07.2005 ist für Fahrzeuge, die zur Güterbeförderung dienen, mit einem zulässigen Gesamtgewicht (einschl. Anhänger) von mehr als 2,8 bis 3,5 t die Wahlmöglichkeit bei der Aufzeichnungspflicht zwischen Tageskontrollblatt und EG-Kontrollgerät eingeschränkt worden.

Ist ein EG-Kontrollgerät eingebaut, muss dieses auch benutzt werden.

Es gelten für alle Fahrer dieser Fahrzeuge, auch selbstfahrende Unternehmer, folgende Verpflichtungen:

  • gleiche Lenk- und Ruhezeiten, wie Fahrer ab 3,5 t
  • für jeden einzelnen Tag, an dem sie diese Fahrzeuge lenken, sind Aufzeichnungen vorzunehmen

Ein Muster für das Tageskontrollblatt ist in der FPersV enthalten, ebenso kann die Aufzeichnungspflicht dadurch erfüllt werden, dass im Fahrzeug ein Kontrollgerät eingebaut ist und dieses während der gesamten Schicht betrieben wird.

Hinweis: Bitte beachten Sie: Es gelten immer die aktuellen, offiziellen und gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen und Vorschriften für die digitale Aufzeichnung mit Kontrollgeräten und Fahrtenschreibern innerhalb Deutschlands bzw. innerhalb der Europäischen Union (EU). Informieren Sie sich daher laufend über die Gesetzesänderungen und aktuell gültigen Vorschriften, die für Ihre jeweilige Fahrsituationen gelten und beachten unser Impressum mit Hafttungsausschluß!


 
 
 
application/pdf / 5 MB
application/pdf / 744 KB
application/pdf / 137 KB
application/pdf / 349 KB
application/pdf / 210 KB
application/pdf / 82 KB
application/pdf / 2 MB
application/pdf / 2 MB
application/pdf / 77 KB
application/pdf / 35 KB
application/pdf / 438 KB
application/pdf / 2 MB
application/pdf / 106 KB
application/pdf / 45 KB
application/pdf / 73 KB
application/pdf / 1 MB
application/pdf / 996 KB